SOS-Kinderdörfer in Guinea-Bissau

Obwohl Guinea-Bissau in den letzten Jahren einige Fortschritte zu verzeichnen hatte, leben Tausende von Kindern weiter in erdrückender Armut. Viele dieser Kinder werden Opfer von Kinderhandel und kommerzieller sexueller Ausbeutung. In enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden setzt sich SOS-Kinderdorf für den Schutz und die Unterstützung dieser schwächsten Bevölkerungsgruppe des Landes ein.

Familienstärkungsprogramm in Canchungo (Foto: C. Ladavicius)

Guinea-Bissau liegt in Westafrika und grenzt im Norden an den Senegal sowie im Süden und Osten an Guinea. Im Jahr 1974 erklärte das Land nach langen und intensiven Kämpfen seine Unabhängigkeit von Portugal. Durch einen Militärputsch kam 1980 der Armeechef Joao Bernardo Vieira an die Macht. Seine Regierung wurde der Unterdrückung der politischen Opposition und anderer schwerer Menschenrechtsverletzungen angeklagt.