Tsi Tsi Dangarembga

Ausstellung und Lesung

Die Autorin, Dramatikerin und Filmemacherin aus Simbabwe zu Gast in der Hermann-Gmeiner-Akademie
TSI TSI DANGAREMBGA - am 13.03.2014 zu Gast in der Hermann-Gmeiner-Akademie

Moderation:
Mag. Walter Waltz Anyanwu / ubuntu-Kulturinitiative von SOS-Kinderdorf

 

WANN?
Donnerstag, 13. März 2014 / 18 Uhr
 

WO?
SOS-Kinderdorf Hermann-Gmeiner-Akademie

Hermann-Gmeiner-Straße 51

6020 Innsbruck

 


 

Im Rahmen dieser ubuntu-Veranstaltung soll vermittelt werden, wie viel Kreativität und kindliche Prägung im kunstvollen Schaffen anderer Kulturräume stecken. Tsi Tsi Dangarembgas Film „Everyone´s child“ wird kurz angespielt sowie sie aus ihren Büchern „Nervous conditions“ and „Chronicle of an indomitable daughter“ lesen wird. Mag. Walter Waltz Anyanwu wird den Abend moderieren und die Künstlerin zu ihrer eigenen Kindheit und ihrer Rolle als Frau und Künstlerin in Afrika befragen.
 

Filmpräsentation / Vortrag / Lesung / Diskussion
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Universität Innsbruck: „writer in residence“.
 

Inhalte
  • Verbindung der Kulturarbeit Tsi Tsi Dangarembgas mit dem kulturellen und sozialen Verantwortungsbewusstsein von SOS-Kinderdorf 
  • Persönliche Entwicklung einer Künstlerin versus gesellschaftspolitische Entwicklung eines Landes in Afrika
Ziele der ubuntu-Veranstaltung
  • Kreativität in anderen Kulturräumen bewusst machen
  • Interkulturellen Austausch fördern
  • Gender-Frage in der kulturell-politischen Gesellschaft Simbabwes beantworten
  • Rolle der Frau als Kulturschaffende in Simbabwe betrachten
  • Vermittlung von SOS-Kinderdorf als Sozial- und Kulturwerk
  • Vermittlung von Kulturschaffen zu Kindheits-Themen
  • Vermittlung von Kulturarbeit als wesentliches Element der Entwicklung
  • Empowerment von Frauen und jungen Menschen zur Selbstverantwortung

Biographie
 

Tsi Tsi Dangarembga wurde 1959 in Mutoko, Simbabwe (damals Rhodesien) geboren, und verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Großbritannien. Ihre Schulausbildung beendete Dangarembga in Afrika, bevor sie ein Studium in Cambridge begann, dieses jedoch 1980 für ein Psychologiestudium an der Universität von Harare aufgab. In den Jahren nach ihrer Rückkehr in ihre Heimat sammelte sie erste schriftstellerische Erfahrungen, schrieb unter anderem die Dramen The Lost of the Soil (1983) und She No Longer Weeps (1984) und war an Produktionen einer Reihe von Theaterstücken beteiligt.
 

Ihren internationalen Durchbruch als Romanautorin feierte Tsi Tsi Dangarembga 1988 mit ihrem vielbeachteten Erstlingswerk Nervous Conditions, das 1989 mit dem Commonwealth Writers Prize ausgezeichnet wurde und inzwischen als eines der wichtigsten Werke der afrikanischen Literatur gilt. Dangarembgas zweiter Roman The Book of Not erschien 2006 und schließt inhaltlich an Nervous Conditions an. Ein weiteres Sequel wird demnächst unter dem Titel Chronicle of an Indomitable Daughter erscheinen.
 

Tsi Tsi Dangarembga hat sich nicht nur als Schriftstellerin, sondern auch als wegweisende, sozialpolitisch engagierte Regisseurin und Filmproduzentin mit Werken wie Everyone’s Child (1995), einem Film über Aids-Waisen, einen Namen gemacht. Nach ihrem Studium an der Film- und Fernsehakademie Berlin gründete sie das International Images Film Festival for Women (IIFF) in Harare und das Institute of Creative Arts for Progress in Africa Trust.
 

Derzeit lebt sie in Harare und leitet die Produktionsfirma Nyerai Films. Auch Dangarembgas cineastisches Schaffen wurde mit einer Vielzahl international renommierter Preise und Auszeichnungen gewürdigt.