Helmut-Kutin-Preisträgerin 2012

Jojis Miyir aus Äthiopien

Helmut-Kutin-Preis Gewinnerin 2012: Jojis MiyirFoto: SOS-Archiv

"Ich mag Tante Jojis, weil sie viele Geschichten und Lieder kennt" sagt Suzan, ein zwölfjähriges Mädchen im SOS-Kinderdorf in Gode/Äthiopien über ihre SOS-Tante. Wann immer eine SOS-Mutter vertreten werden muss, wünschen sich Kinder als auch Mütter, dass Jojis für sie einspringt.

Die besonders einfühlsame und liebevolle Persönlichkeit von Jojis kam bereits bei ihrem Eintritt in das Dorf zum Tragen: Die schwer traumatisierte und stumme kleine Ayan schien sich damals nicht von ihren schlimmen Erlebnissen in der frühen Kindheit zu erholen. Tante Jojis ist es jedoch als einzige gelungen, mit ihrer Liebe und Geduld  Ayan in ein fröhliches und verspieltes Kind zu verwandeln, das heute im Dorf als physisch und psychisch gestärktes und geselliges kleines Mädchen gilt. Ayan und alle Mitarbeiter im Dorf wünschen sich nun für Jojis, dass sie SOS-Mutter werden kann.

"Selbst wenn die Kinder Fehler machen, ist Jojis‘ Stimme immer voller Liebe und Güte. Mit viel Verständnis und ihrer natürlichen und demokratischen Autorität ist sie den Kindern ein starkes Vorbild", erklärt der Dorfleiter Mustefa Haji.

 

Lesen Sie mehr über die anderen Helmut-Kutin-Gewinnerinnen 2012: